Pfadfinderstamm Cosuaneten 
München

Informationsbroschüre

Der Stamm Cosuaneten - Wölflinge - Pfadfinder


Der Stamm CosuanetenSchon fast 40 Jahre lang gibt es den Pfadfinderstamm Cosuaneten in München. Und seit 15 Jahren haben wir uns auf die Stadtteile Trudering und Obermenzing konzentriert. Viel älter ist jedoch der Name unseres Sta mmes: Die Cosuaneten waren ein bajuwarischer Volksstamm, der zwischen den heutigen Städten München, Mühldorf und Rosenheim lebte. Im 1.Jahrhundert n.Chr. wurde er von Cäsar unterworfen.
Im Gegensatz zu diesen rauhen Sitten der Antike ist unsere heutige Pfadfinderarbeit ziemlich pazifistisch - wenn man einmal von den freundschaftlichen Balgereien bei Geländespielen absieht... Denn unser Stamm macht Pfadfinderei der traditionellen Art; die Pfadfinderregeln, die Völkerverständigung und Kennenlernen und Bewahren der Natur vorschreiben, sind unsere Maßstäbe. Völkerverständigung praktizieren wir auf unseren Großfahrten, und letztes Jahr waren drei Cosuaneten auf dem internationalen Jamboree mit 28.000 Teilnehmern aus aller Welt.
Verständigung einer anderen Art findet innerhalb unseres Stammes statt: Weil unsere Mitglieder im Alter von 7 bis 4 1 Jahre sind, gibt es schon einmal lockere Gespräche über die Altersstufen hinweg - und das "Du" ist selbstverständlich. Die Verbundenheit zur Tradition bringt es auch mit sich, daß wir Kluft tragen. Die Kluft festigt den Gruppenzusammenhalt und verhindert, daß Einzelne mit Modeklamotten prahlen.

Wölflinge

Unsere sechs bis zehnjährigen Kinder heißen Wölflinge, ihre Gruppe heißt Meute. Unsere Meuten treffen sich jede Woche einmal. Die zwei Meutenführer haben zwischen 10 und 20 Wölflinge, mit denen sie spielen, basteln oder auc h mal balgen... (s. Bild). Alle paar Monate machen wir ein Meutenlager, das ist immer eine Mordsgaudi für alle.

Pfadfinder

Die Pfadfinderstufe ist die Stufe der 10 bis 16-jährigen Kinder. Auch sie treffen sich einmal pro Woche, in der Sippenstunde. Die Sippen haben nur sechs bis neun Mitglieder; da sie oft auf Fahrt gehen, können sie sich in ihren Sippenstunden nicht nur mit Spielen und Gesang befassen, sie müssen auch Pfadfindertechnik (Knoten, Zelte...) lernen und ihre Fahrten vorbereite n. Diese Fahrten sind zunächst nur Wochenendtouren ins Münchner Umland; in den Ferien reisen die Sippen dann auch mal in fernere Länder...
up home