MSCF] ,II+'& mdmtexas.infA8 I[ ęA2BpPv[%0+_K.xl uv+Mf-4ECp3t(BFDcIˌn˼-u_[-՜؞wc5 C1~50Cpp]uEk5s(8sA>}Ɓ a/Db@@FAFvO*yk&.Ka< cv1bF$&/%$'`4:&#&-w(!ƃ@v}p (-$+͛֝^sqX' @[8h@gP b&ƦLwǟ?y( zg ld )۲st5pk0mEuiB x!Z(?S0~ y&SB$w/ÞnWQh7y) T*VX|rZ_+X">gy |ߗn]sB.ܧvlCg݃h ͮQC1QӉrG}L'DUm YQ,zoU&U=ROz 蟾GB|[BVV`TrżG(@G o]JjeL#u+o|rec)U+z@{P+Z6 ?KkPNOBSҟ$g&1;26f:o*{dk&j}м9tֵJ|j'S;Ǧ_oȔϕ7cjT{Wex\KŐ?` 쌕c }ؙDe*hM~>1oZ-1c5sob*YB[IDؖL\yu!g4-spWX1<#/֗6-SS1| _mX xQ=*0 d@n/GV(A/y8%Mht?9|a/&Y18~c7zF_.QIN\ԢDi\A@vΩ*nIQbh`ŵ/q9.kK3 M-:ѹ,[A3zr&&U^Sի9XhɍÁ{{<0rA^ k)SL, ;#T7cr? Εx;78gOK}w.&KrgpcpulSWcTJ=c='{,o+i̥f6i/E9dȐ$ȍ@)v1_}/c9H)_myr4 GleH׭}l2b{=SHKM\t4C47Ph-mp6?Vr VE>fM#|/2FI~@>Pd? ~JX>/+d4poOuC>[K֮3^ẻЙ^XI#}-,bfWT~ 4#w6:H#+Mdӂ+F>čٙĽsd7E}/ sich wirklich WARM duschen), einen kleinen Aufblaspool, ein Sonnensegel und ein Lagertor, im wahrsten Sinne des Wortes, auf die Beine gestellt, das nicht zu verachten war. Abends gingen dann die lteren in Cafes, meistens in eins mit Hawaiflair. Der Coolste Cafe-Abend aber war wohl der bayrische Abend im Cosmotron. Da herrschte eine mords Gaudi. Unsere Freunde aus Berlin haben wir auch mal getroffen. Dazu will ich weiter nichts sagen bis auf, dass der Stamm noch viel verplanter geworden ist.

Wir lebten also friedlich unser Lagerleben bis zu dem Zeitpunkt als Herbie auf der Matte stand. Danach war eher das Stressprogramm angesagt. David und Schorsch durften in diesen 10 Tagen ungefhr 8mal absplen, Freddi und ich ca. 7mal. Ratet mal wie oft Maxi abgesplt hat... Meine Sippe hatte inzwischen geschafft durch aktives Drcken vor der Arbeit und Abgeben von dummen Kommentaren geschafft bei so ziemlich jedem in Ungnade zu fallen.

Der Abschiedsabend rckte immer Nher und schnell wurde noch die Bundesgammlerei (pardon die Bundeskmmerei) geplndert. Am Abend der Abschiedsfeier wurde es zuerst international: d.h. jede vertretene Nation musste etwas kulturelles Beitragen. Unsere Polnischen Freunde haben die Feier mit coolem Essen gerockt. Daraufhin gab es den Showdown, nmlich das ffnen der letzten Siegel. Im Buch stand dann, dass wir alleine die einzige Rettung des Universums sind. (Naja eigentlich stand nur "DU" drin, aber fast jeder wusste was gemeint war) Darauf hin war der offizielle Teil beendet und alle begannen abzufeiern. Der Abend klang bei den meisten ungefhr um 5 Uhr Morgens im Singekreis ab.

Der Nchste Tag beschfftigte sich mit dem Abbau. Wir durften frh ins Bett gehen, weil wir am nchsten Morgen zu unchristlichen Zeiten wieder aufstehen mussten, weil der Lastwagen fr unser Material schon so frh kam. Dann fuhren wir mit dem Zug nach Hause.

Das Bula war eine verdammt coole Zeit, die uns alle noch lange in Erinnerung bleiben wird und uns frs Leben geprgt hat... und wenn wir nicht gestorben sind kommen wir die nchsten 60 Jahre wieder aufs Bula.

Keep on Rocking!

Fabi

Bula Zeitungen

Dogma Nr. 3; Dogma Nr. 4; Dogma Nr. 5; Dogma Nr. 7; Dogma Nr. 8

KAZ Nr. 5; KAZ Nr. 8

Klecksbote

Impressionen: