Portugalfahrt Horst Südland 28. Juli bis zum 15. August 2003

 

Bilder gibts am Ende.

Im Sommer 2003 sind wir vom 28.07. bis zum 15.08. mit unserem Horst Südland nach Portugal auf Großfahrt gegangen.
Unsere Teilnehmer waren eine bunte Mischung aus dem Alter zwischen zwölf und dreißig Jahren.
Nach zehn Tagen Fahrt zurück in der Zivilisation Porto’s begann unsere Internationale Maßnahme mit einem typischen auswärtigem Mittagessen bestehend aus Melonen und dem portugiesischem Grundnahrungsmittel, der Wurscht. Während des Mittagessens unserer kleinen Gruppe stellten wir fest, dass es auch in Portugal Punks gibt, die sich mit uns im Park ein paar Bänke teilten. Scherzend über die Vorstellung Portugiesischer Pfadfinder fragten wir uns, wie diese wohl aussehen würden, ob sie auch Kluft tragen würden etc. Wir wurden nicht enttäuscht. Die ersten Portugiesischen Pfadfinder trafen wir wirklich in diesem Park. Etwa eine halbe Stunde später begegneten wir ihnen wieder, unverändert aber mit Halstuch. Der Leiter der ,,Pfadfindergruppe” war José. Eine eigenartige aber nichts desto trotz sehr offene und freundliche Person mit einigen Eigenheiten wie sich später noch herausstellen sollte. Nach dem jetzt alle Fahrtengruppen eingetroffen waren und sich so langsam auch die Portugiesischen Pfadfinder formierten, sollte es im Park noch einmal ein gemeinsames Mittagessen mit kleinen Kennenlern-Zeremonien geben. Aufgrund des knappen Etats gab es in Bezug auf die Getränke nur Apfelsaftschorle, was bei den Portugiesen auf ein leichtes Missverständnis stieß. Dies führte dazu, dass ein kleines portugiesisches Mädchen mehrmals ihren Becher mit Schorle einem nahegelegenen Baum widmete. José begann den portugiesischen Teil der ,,Eröffnungs-Zeremonie” mit einem weltweit bekannten Kennenslernspielchen, dem ,,Ich bin ..., so und so alt und komme aus... Spiel” mithilfe eines Feuerzeugs, dass von Pfadi zu Pfadi geworfen wurde.

Der Anfang des von portugiesischer Seite geplanten Programms begann mit einer kleinen Stadtführung. Ein paar Portugiesen schlossen sich unserer ersten Stadtbesichtigung an und es wurden erst einmal aktuelle Fahrtenerlebnisse ausgetauscht. Zu unserem Glück sprach eine unserer Portugiesinnen Englisch, so konnten wir ein paar sehr amüsante Querkonversationen betreiben .Nach einer guten Dose Ananas-Fanta trafen sich alle Sightseeinggruppen wieder und führten die Tour als großer Haufen zusammen fort. Auf ging‘s in eine der berühmten Portweinkellereien Portos. Obwohl José wohl vergessen hatte die Führung durch die Kellerei im voraus zu buchen, schafften wir es doch noch spontan eine Führung zu erhandeln. Die Dame war eine sehr freundliche Portugiesin, die versuchte uns die Kunst der Portweinkellerei in all ihren Formen näher zubringen. Zurück im Stammesheim der portugiesischen Pfadfinder waren wir erst einmal damit beschäftigt die Sanitären Anlagen in Stand zu setzten um diese benutzbar zu machen. Auch die Räumlichkeiten zur Verbringung der Nacht mussten geschaffen werden.

Sonntag, 10.08.03:

Für den heutigen Tag war ein freiwilliges Programm geplant. Der Teil der Gruppe, der Interesse zeigte, bekam die Möglichkeit einen ausgiebigen Tagesausflug in die sozial schwächer gestellten Viertel von Porto zu unternehmen. Der andere Teil konnte im Stammesheim der portugiesischen Pfadfinder bleiben und den Tag anderweitig verleben.
Angekommen in den Vierteln mussten wir feststellen, dass die Unterschiede der Bevölkerungsschichten in Porto höchst gravierend waren. Die Bedingungen unter denen die Bewohner lebten, waren um einiges unmenschlicher als sie es zum Beispiel bei uns in Neuperlach sind. Teils handelte es sich noch um Rohbauten ohne Fenster oder Isolierung. Ein anderer Teil lebte erst gar nicht in festen Unterkünften, sondern unter aufgespannten Zeltplanen. Alles in Allem erzeugte die bedrückende Atmosphäre bei unseren Teilnehmern eine höchst unbehagliche Stimmung, was unter Anderem auf die mangelnden Erklärungen während und im Vorfeld der Führung zurückzuführen war.

Montag, 11.08.03:

Heute fuhren die Teilnehmer mit dem Reisebus zu einem Keltenmuseum, zu dem José eine Führung für uns organisieren wollte. Das Museum war leider geschlossen und die Teilnehmer fuhren zur Keltischen Ruinensiedlung weiter. Wir hatten die Möglichkeit in den wieder hergestellten Strohrundhütten zu übernachten, da die Pfadfinder bei der Wiederherstellung der Ausgrabungsstätte mitgeholfen hatten. Es war schwierig den jungen Teilnehmern den kulturhistorischen Wert der Ausgrabungsstätte zu vermitteln, da eine professionelle Führung fehlte. Die Führungsebene brauchte kein weiteres Programm zu erstellen, da uns dies eine nahegelegener Waldbrand abnahm. Der anschließende Singeabend an den Keltischen Ruinen war für die Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis.

Dienstag, 12.08.03:

Am Morgen wanderten die Teilnehmer nach Monte Córdowa. Bei diesem Ort handelte es sich um einen kleinen öffentlichen Park, durch den sich ein kleiner ausgetrockneter Flusslauf schlängelte. José hatte uns diesen zuvor als Badefluss mit Wasserfall beschrieben. Den Tag verbrachten unsere Teilnehmer damit die Gegend zu erkunden als auch an den kleinen Trinkwasserquellen zu spielen. Des Abends gab es für alle Teilnehmer gegrillte Würschtl am Stock mit anschließendem Singeabend.

Mittwoch, 13.08.03:

Über Porto ging es zum nächsten Badefluss nach Valongo. Jose bot für alle Teilnehmer ein Abseilen von einem Felsen an, was bei den jüngeren Teilnehmern gut ankam. Abends wollten die Portugiesen für uns kochen. Anschließend gab es noch einen letzten Singeabend unter freiem Himmel, zu dem auch Tschai gekocht wurde. Die Portugiesischen Pfadfinder hatten mittlerweile jedoch genug von den Singeabenden und widmeten sich getrost wieder ihren Gameboy Spielen.

Donnerstag, 14.08.03:

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zurück nach Porto. Die Abreise der Teilnehmer war ohne Probleme möglich, aber unser Materialauto hatte mit einer auf einmal nicht mehr vorhandenen Strasse zu kämpfen. Diese war aufgrund von Strassenarbeiten plötzlich verschwunden. Zu unserem Glück hatten die Portugiesischen Bauarbeiter kein Problem damit ihr soeben ausgehobenes Loch von 2 Metern Durchmesser für unser Auto wieder zuzuschütten. Die Teilnehmer hatten heute eine letztes mal die Möglichkeit sich in Porto mit Souvenirs einzudecken und das Programm für den portugiesisch deutschen Abschlussabend zu gestalten. Dieser verschob sich jedoch aufgrund einer portugiesischen Fehlplanung um 3 Stunden nach hinten. Der Abschlussabend endete abrupt, nachdem Jose um 12 Uhr Abends die Runde wegen eines Problems verlassen musste. Dies warf unser Konzept ein wenig durcheinander. Die eigentliche Planung sah vor den Abend um 11 Uhr zu beenden, um am nächsten morgen um 4 Uhr aufstehen und abreisen zu können.

Freitag, 15.08.03:

Um 4 Uhr morgens wurde unsere Gruppe mit unseren neu etablierten Fahrtenlied, der ,,Roten Sonne” geweckt. Anschließend verbrachten wir die Zeit mit dem packen des Gepäcks und der Reinigung der Örtlichkeiten.
Die nächste Überraschung bereitete uns der Bus der uns zum Flughafen bringen sollte. Trotz öfterer Nachfrage in diversen Ämtern am vorangegangenen Tage, kam dieser jedoch nicht. Alle Teilnehmer kamen jedoch pünktlich mit Hilfe einer Taxiflotte am Flughafen an. Leider reichte die Zeit nicht mehr aus um noch in Ruhe zu Frühstücken. Die doch sehr kurze vorangegangene Nacht ließ unsere Teilnehmer den Rest des Fluges schlafend verbringen.

von Laura, Maxi, Gregor und Basti

01.JPG 02.JPG 02b.jpg 03.JPG
04.JPG 05.JPG 06.JPG 07.JPG
08.jpg 09.jpg 10.JPG 11.JPG
12.jpg 13.jpg 14.jpg 15.jpg
16.jpg 16b.jpg 17.jpg 18.jpg
19.jpg 20.jpg 21.jpg 22.jpg
23.jpg 24.jpg 24b.jpg 25.jpg
26.jpg 27.jpg 28.JPG 29.JPG
30.JPG 31.jpg 32.jpg 33.JPG
34.JPG 35.JPG 36.JPG 37.jpg
37a.jpg 38.jpg 39.jpg 39a.jpg
40.JPG 41.jpg 42.jpg  

der Flug ging nach Porto 
Abflug war in München um 14.10 Uhr, Ankunft in Lissabon um 16.15 Uhr
Weiterflug um 22.30 Uhr, Ankunft in Porto um 23.30 Uhr

Abflug war in Porto um 8.05 Uhr Ankunft in Lissabon um 8.50 Uhr
Weiterflug in Lissabon um 9.30 Uhr, Ankunft in München um 13.25 Uhr

09. Aug. Samstag Anreise, Duschen& Waschen "Kennenlernen, Vorstellen; Altstadterkundung" Verschiedene kulturelle Angebote
10. Aug. Sonntag Stadtteierkundung Stadtteilerkundung "Auseinandersetzung mit Globalisierung in Porto" und der Portweinkellerei; freier Abend
11. Aug. Montag Fahrt nach Citania (Altes Keltendorf) mit Übernachten in den Ruinen
12. Aug. Dienstag Wanderung zum Lagerplatz Singeabend, BBQ
13. Aug. Mittwoch Monte Córdova Monte Córdova / Valongo "Deutscher Abend / Vollmondschwimmen"
14. Aug. Donnerstag Valongo "Zurück nach Porto Vorbereitung Abschlussabend" Abschlußfest
15. Aug. Freitag Rückflug nach München