Meutenlager vom 3. September bis zum 7. September  2003


Mit den Stämmen: Cosuaneten, Steinadler und Bären

Am 03. September ’03 (Mittwoch) trafen wir uns um 09.00 Uhr in der Früh am Hauptbahnhof. Zu unserer großen Freude kamen viel mehr Wölflinge, als angemeldet waren. Wir fuhren mit der S4 nach Geltendorf. Dort holten uns Ninas Mama und eine Freundin von ihr mit 2 Autos ab und brachten uns zu unserem Lagerplatz in Windach. Dort angekommen stürzten wir uns mit Feuereifer auf den Zeltaufbau. Dummerweise hatte das Team, für die Zelte so einiges vergessen, sodass wir erst um 17.00 Uhr dank Farbi und Juli, anfangen konnten aufzubauen.
Nach dem Aufbau gab es erstmal ein leckeres Abendessen, worauf eine Nachtwanderung folgte. Um 22.30 Uhr vielen wir alle müde und geschafft in unsere Schlafsäcke.

Nach einer erholsamen aber kalten Nacht standen wir alle um 8.00 Uhr wieder auf. Danach waschen… Frühsport und Frühstück. Den Vormittag über durften die Wölflinge am Bach einen Staudamm bauen. Als nächstes kam das Mittagessen, wonach eine Quizshow folgte, die die Steffi mit den Wölflingen machte. Das hat Spaß gemacht! Ein Singeabend folgte nach dem leckeren Abendessen.

Am Freitag klingelte der Wecker wie immer um 8.00 Uhr… darauf waschen… Frühsport und frühstücken. Nach dem Mittagessen machten wir einen Ausflug nach St. Otilien in das schöne Afrikamuseum. Hier gab es Speere, Keulen und Riesenkäfer zu besichtigen. Zur Belohnung für den langen Fußmarsch gab es für jeden ein Eis. Am späten Nachmittag kamen wir wieder am Lagerplatz an. Die verbleibende Zeit, bis zum Abendessen, verbrachten die Wölflinge am Bach. Zum Abendessen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Danach saßen wir noch alle am Lagerfeuer zusammen und sangen bei Tee und Keksen.

Am Samstag war ausschlafen angesagt: bis 9.00 Uhr!! Nach dem Frühstück gingen die Wölflinge Jurtenbehänge bemalen, was damit endete, dass sich alle die Füße und Hände anmalten, um damit lustige Abdrücke auf den Stoff zu machen. Mittags kamen dann einige Rover aus allen Stämmen an, die mit Begeisterung ins Wölflingsprogramm mit einstiegen. Wir machten Stockbrot und aßen uns daran satt. Um 19.00 Uhr fingen wir dann an zu grillen, es gab Würstchen und Koteletts zu genüge. Mit allen Gästen wurde die Jurte heute Abend richtig voll. Wir saßen am Lagerfeuer, sangen Lieder und tranken Tschai. Die Wölflinge durften heute ausnahmsweise bis um 23.30 Uhr wach bleiben.

Als wir um 9.00 Uhr aufstanden regnete es zum ersten Mal seit wir auf dem Lager waren. Zum Glück hörte es nach dem Frühstück schon wieder auf. Beim Abbau halfen alle zusammen, sodass wir sehr schnell fertig wurden. Nach dem Abschlusskreis machten wir uns alle zusammen auf den Weg nach Hause.

Alles in allem war das Lager wirklich schön, wir hätten uns nur gewünscht, dass mehr Wölflinge mitgekommen wären. Bis zum nächsten Jahr.

Sascha und Nina