Führerfahrt Horst Südland nach Sapporo Japan Pfingsten 2004

 

Reis und Miso - Suppe zum Frühstück

Münchner Pfadfinder erkunden Japan vom 29. Mai bis zum 13. Juni 2004

Konnichi-wa: Mit diesem Gruß reisten 18 junge Leute aus fünf Münchner Pfadfinderstämmen – von den Bären aus Neuried, den Bussarden Süd aus Germering und West aus Solln, den Truderinger Cosuaneten und den Steinadlern aus Sendling nach Japan, mit der Frage läuft das Leben in Japan anders ab als in Deutschland?
Die ersten Tage des zweiwöchigen Aufenthalts verbrachten die 16- bis 26-Jährigen in Gastfamilien und lernten japanisches Familienleben und einen fernöstlichen Tagesablauf samt ungewohnter Speisen kennen: Ein typisch japanisches Frühstück besteht aus Reis und Miso-Suppe (mit Sojapaste, Tintenfischstreifen Seetang und Gemüse), ergänzt durch kalten Spargel mit Ketchup und Mayonnaise, Käse, Wurst, Spiegelei mit Salat, Toast mit Marmelade, grünen Tee. Zum Lunch bekamen die Pfadfinder von den Gastfamilien Reisecken mit Fisch oder Hühnchen in Seetang eingepackt. Zum Abendessen probierten sie entweder Sushi oder eine Spezialität von Hokkaido (Lammfleisch zum selber Anbraten mit Sojasprossen und Chinakohl) probieren.
Gleich am zweiten Tag stand der Empfang bei Sapporos Bürgermeister Fumio Ueda auf dem Programm, wo sie auch das Gastgeschenk der Stadt München und das Grußwort von Christian Ude überbrachten. Danach tauchten sie wieder in den japanischen Alltag ein – im wahrsten Sinn des Wortes: Die japanischen Pfadfinder zeigten ihnen auf Hokkaido eine in Japan weit verbreitete Badeanstalt, genannt „Onsen“, die keine Duschen hat, sondern man wäscht sich im Sitzen in einem Gemeinschaftswaschraum und legt sich anschließend in ein heißes Wasserbecken zum Entspannen. Wer sich dabei zu viel bewegt, schwitzt sofort.
Höhepunkt der internationalen Jugendbegegnung war ein gemeinsames Zeltlager mit den japanischen Pfadfindern. Dort konnten sich die Gäste aus dem fernen Deutschland mit den einheimischen Jugendlichen austauschen. Dabei stellten sie schnell fest, dass die Gebräuche sich auch bei den Pfadfindern stark von den deutschen Abläufen unterscheiden: Für die japanischen Pfadfinder beginnt der Tag mit einem Gang zu einem Shinto-Schrein und einem anschließenden Morgensport im Tempelpark. Erst danach gibt es Frühstück.
Nach zwei Wochen in Japan hatten die Münchner Pfadfinder viele neue Freunde gefunden, die auf einen Gegenbesuch im kommenden Jahr in München hoffen. Dann heißt es wieder an einem Flughafen: Konnichi-wa!

hoerby

Nützliche Links:

Bilder
noch mehr Bilder
Pages in english & japan
so funktioniert Japan
zum anschaun


Samstag, 29. Mai






Sonntag, 30. Mai







Montag, 31. Mai









Dienstag, 1. Juni











Mittwoch, 2. Juni






















Donnerstag, 3. Juni
















Freitag, 4. Juni























Samstag, 5. Juni





















Sonntag, 6. Juni















Montag, 7. Juni















Dienstag, 8. Juni
















Mittwoch, 9. Juni













Donnerstag, 10. Juni


















Freitag, 11. Juni








Samstag, 12. Juni






















Sonntag, 13. Juni