Vorbereitungstour vom 21. bis zum 28. Februar 2004

 

22.02.
11:00 Uhr Ankunft in Tokio; Fahrkarten kaufen; Kae am Hbf. in Tokio treffen; zum Hotel mit der U-Bahn (Haltestelle Tawaramachi); mit Kae + Naoki noch ein bisschen die Gegend erkundet (Tempel mit Jahrmarktbuden); japanisch gegessen (in einem Schnellrestaurant); Shops angeschaut; japanisch gegessen (div. ausprobiert);

23.02.
7:00 Uhr aufstehen; zum Fischmarkt (Tsukikiji); Einkaufsstraße durchgeschaut; mit Naoki und seinem Freund Elektronik City (Akihabra) unsicher gemacht; Essen nähe Tokio Hbf.; im Sony Tower das Museum angeschaut; Shibuya (Kneipenviertel von Tokio) durchstreift; Kae getroffen; den Freund von beiden verabschiedet; zum Hotel zurück, Klamotten gewechselt und Gastgeschenke für die beiden mitgenommen; in einer überdachten Einkaufsstraße verschiedene Sachen verglichen; Essen in einem chinesischem Restaurant, wo man selber auf dem Tisch kochen musste; Gastgeschenke verteilt; Kae & Naoki verabschiedet; anschließend noch die Lebensmittel (Auswahl und Preise) im Supermarkt verglichen; Präsentation für Meeting angefangen;


24.02.
7:50 aufstehen; zum Donut Shop zum Frühstück; auf Sora gewartet; auf nach Kamakura; ein paar Shinto Tempel angeschaut (Geld gewaschen => soll sich dann vermehren); Buddha Tempel besucht; Insel Enoshima am Pazifik mit Blick auf den Mount Futji bei Sonnenuntergang; Sora hat uns zum Abendessen bei ihren Eltern (U-Bahn Haltestelle Nakno-Shimbashi) eingeladen, bei ihrer Oma (schon mehrfach in Europa gewesen) wurde dann für uns in traditioneller Kleidung (Kimono) Tee-Zeremonie abgehalten, hoerby durfte dann für die Oma auch einen Tee zubereiten; zurück mit der U - Bahn und Haltestelle für die Abfahrt am nächsten Morgen gesucht;

25.02.
4:00 Uhr aufstehen; zur U-Bahn, die wir gestern meinten, gehabt zu haben;
nach etlichen Fragen gaben wir es doch auf und nahmen aufgrund der knappen Zeit zum Abflug ein Taxi; der Taxifahrer verstand uns und beeilte sich; wir kamen noch pünktlich zum Flughafen Haneda; das telefonisch bestellte Ticket konnten wir auch mit Gregors Visitenkarte holen; mit dem fast leeren Flugzeug auf nach Sapporo Chitose; die Stewardessen organisierten für uns sogar englische Zeitungen; in Sapporo gelandet ging es dann mit dem Bus in die Stadt (ca. 1h); nach dem sich Gre mit den Stadtplan nicht auskannte und auf deutsch schimpfte, sprach uns eine Japanerin auf deutsch im Bus an, wo wir denn hin wollten? Da mit war der richtige Weg zur Internationalen Jugendherberge schnell gefunden; Dort angekommen, konnten wir nur das Gepäck einstellen, auf das Zimmer durften wir noch nicht, erst ab 15:00 Uhr; wir sind daraufhin erst mal zu Sebastian Nowak ins Rathaus, um uns vorzustellen und auch ein kleines Gastgeschenk für ihn abzugeben; dort konnten wir schon mal einige Sachen klären; um 12:00 Uhr brachen wir auf, um uns ein Restaurant für das Mittagessen zu suchen; das erste das uns Hr. Nowak empfohlen hatte, war total überfüllt, das zweite war ok; wir nahmen das Set auf der Speisekarte, in der Hoffnung ein Menü zu bekommen; raus kam dabei ein Omlett; im Aufzug gab es dann noch eine Foto mit dem Überwachungsspiegel; ein bisschen durch die Einkaufspassagen; in einem Starback Cafe haben wir dann die Präsentation für das Meeting heute Abend weitergemacht; dabei trafen wir eine Japanerin, die uns immer wieder nach deutschen Wörtern fragte und dann auch noch einen Atlas kaufte, um zu sehn, wo wir genau herkommen (in Sapporo sind wenig Langnasen zu sehn); zurück in der Jugendherberge vervollständigten wir die Präsentation (Gre) und packten die Gastgeschenke (Basti & hoerby) ein; nach einer Dusche und etwas Hektik ging es dann zum Meeting (17:25 Uhr) mit dem Planungsteam; wir trafen das Planungsteam am Rathaus und gingen dann über eine alte Kirche zum L-Plaza in den 4. Stock in ein Pseudo- Klassenzimmer (wir hatten einen hochmodernen Präsentationsraum erwartet, aber es gab nicht mal einen Tageslichtprojektor => also keine Präsentation). Irgendwie schienen wir immer noch auf jemanden zu warten; aus den 5 - 6 Leuten, die wir erwarteten hatten, wurden es am Schluß 15; im Laufe des Gespräches konnten wir einige ungereimtheiten klarstellen, dass Programm wurde noch geringfügig umgestellt und noch einige Elemente ausgetauscht; nach einem Gruppenfoto ging es dann zum Essen (Washington Hotel); die Stimmung entspannte sich mit dem Alkoholspiegel; nach dem Essen verteilten wir unsere Gastgeschenke; die Japaner hatten scheinbar nicht damit gerechnet, denn sie waren wie auf der Sitzung nicht darauf vorbereitet und versuchten auf die schnelle noch ein paar Sachen aufzutreiben (abgepackten Apfelstrudel und ein paar Bonbons); im Hostel angekommen versuchten wir noch ein bisschen im Internet zu surfen, was nicht wirklich Spaß machte (36K Modem, Internetkaffees sind eher selten); alles in allem ein erfolgreicher Tag, den wir mit einer heißen Dusche und einem noch heißerem Bad abschlossen;


26.02.
um 9:00 Uhr den Wecker ausgestellt und dann doch bis 12:00 Uhr weitergepennt; erst mal in der City - Hall vorbeigeschaut, um Hr. Nowak vom Ergebnis des gestrigen Meetings zu unterrichten; da er leider nicht da war, hinterließen wir nur eine Nachricht; anschließend sind wir den Odori Park entlang gelaufen (dort steht auch ein echter Maibaum), haben in der Post noch ein Päckchen für Soras Oma aufgegeben und in einem 7/11 so eine Art gefüllte Dampfnudel als Mittagessen probiert; im Anschluss daran ging es zum Shopping; zwischen dem Shoppen enterten wir noch ein Kaffee im 1. Stock und schauten dem Schneetreiben auf der Straße zu; zum Abendessen suchten wir eine der bekannten Nudelgarküchen; auf dem Weg dorthin boten etliche Leute auf Plakaten diverse Damen an (relativ günstig [ca. 3000 Yen], man sollte nicht zu viel erwarten, heißt es); nach einer Schüssel Nudelsuppe machten wir uns auf und schlenderten noch ein bisschen in der Stadt rum; zurück in der Jugendherberge die Sachen für das Scout - Office vorzubereiten; anschließend noch ein heißes Bad;

27.02.
Um 9:00 Uhr aufstehen und packen, denn um 10:00 Uhr musste wir das Zimmer geräumt haben; noch mal in die City – Hall, um die Stadt von oben zu sehn und um Hr. Nowak das Ergebnis des Meetings zu berichten; wir versuchten für den Sommer die Bindungen für einen Prepaid - Handyvertrag zu bekommen, was sich als schwieriger rausstellte; genauso überprüften wir die Ausstattung der beiden Campingläden; zurück zur Jugendherberge, denn um 17:00 Uhr sollten wir im Scout - Office sein; Mrs. Tadano Takako stellte uns dem Leiter des Scout - Office vor und danach den 3 Pfadis (Masayoshi, Yuuki, Hideyuki), die uns den morgigen Tag betreuen sollten; mit ihnen zusammen bereiteten wir das Abendessen (Schweinswürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree + Käseplatten) zu; zum Essen war ein Großteil des Organisationsteams der Boy - Scouts anwesend, nachdem Essen wurden noch einige Sachen bezüglich des Sommeraustausches besprochen; die 3 Pfadis haben mit uns im Scout Office übernachtet (44% Unterberg);

28.02.
7:00 Uhr aufstehen, die Pfadis haben für uns ein typisches japanisches Frühstück mit Suppe, Reis (+Brei) und Gemüse zubereitet; von den Girl - Scouts kam noch Mariko mit dazu; gemeinsam fuhren wir dann mit 2 Autos nach Onsen (japanische Badeanstalt / Geschlechter getrennt und FKK; dorten gab es dann auch Mittagessen (Schaf zum selber zubereiten auf einem Gaskocher mit Pfanne auf dem Tisch); weiter ging es zur Skisprungschanze von den olympischen Winterspielen 1972; im Shinto Schrein wurden wir dann auch schon erwartet; Mrs. Tadano Takako stellte uns wieder vor (es handelt sich um ein Pfadfindercamp mit ca. 50 Boy Scouts), einer von ihnen hatte einen Kurs belegt und bekam nun vom Präsidenten sein Abzeichen überreicht; ein Mönch hieß uns im Schrein willkommen und erklärte uns auch einiges, er sprach auch eine Einladung für den Sommer aus; während die Pfadis bastelten, bereiteten Basti & Gre eine Präsentation vor; Basti präsentierte sie anschließend, während der Shinto Priester es in japanische übersetzte; nach der Präsentation unternahmen wir noch einen letzten Spaziergang in Sapporo; wieder im Schrein hatten wir noch einen netten Abend mit den Troupleader von den Sapporo Boy - Scouts;

29.02.
Aufstehen war um 5:00 Uhr angesagt, wir schafften es trotz ausgeschaltetem Tons bei beiden PDA's; ein Troupleader machte noch Instandkaffee für uns und dann brachten sie uns mit einen Kleinbus zur Station, wo der Flughafenbus abfährt; mit dem Bus ging es dann direkt zum Sapporo Flughafen Chitose; Abflug 7.50 Uhr; Ankunft in Tokio Haneda um 9.10 Uhr; mit einem direkt Bus zum int. Flughafen Narita; Ankunft um 11:00 Uhr; der Flug nach München ging um 13:00 Uhr; Ankunft um 17:50 Uhr (+ 8h): 13h Flugzeit; Gre fliegt um 19:00 Uhr weiter nach Berlin, während Basti noch mit zu mir kommt, wo sein Auto steht;