Sommerthing vom 18. - 20. Juni 2004

bei Freising

 

Berichte:

Meute Schwarze Druiden
Sippe Kree Franzi
Bilder

Bericht Meute Schwarze Druiden:

Endlich war es wieder mal soweit - Sommerthing! Natürlich waren die Wettervorhersagen genau so, wie es sich für solche Wochenenden gehört: Regen...
Was daraus geworden ist...das erzählt jetzt hier die Meute Schwarze Druiden:

Um viertel vor drei haben wir uns alle an der Garage getroffen. Am Freitag natürlich. Mit unseren Rucksäcken. Die waren ganz schön schwer, aber das haben wir erst später gemerkt, als wir zum Lagerplatz gehen mussten! Naja, damit sind wir dann losgegangen zum S-Bahnhof und sind zum Hauptbahnhof gefahren.Da haben wir die anderen getroffen. Ganz schön viele Rucksäcke mussten wir da im Zug verstauen!
In Freising sind wir wieder ausgestiegen und mussten zu Fuß weiter gehen. Das war ein bisschen langweilig und weit, aber mit der Hilfe von unseren Meutenführern haben wir es alle geschafft.

Am Lagerplatz haben wir die Rover getroffen und zusammen die Zelte aufgebaut.Zwei Jurten und die Sippen ihre vielen Kohten. Und ein Küchenzelt natürlich! Als das geschafft war durften wir endlich unsere Sachen in die Wölflingsjurte räumen.
Zum Abendessen (wir haben draußen gegessen weil es gar nicht geregnet hat) gab's so reis mit Fleisch. Hat gut geschmeckt!
Einen Singeabend hat's auch gegeben, aber wir sind bald schlafen gegangen. In der Jurte war's bisschen unordentlich - aber gemütlich!
Gute Nacht!

Geschlafen haben dann alle Wölflinge ganz brav. Und die Älteren hatten noch einen schönen, langen Singeabend. Irgendwann sind wir dann auch ins Bett und kurz darauf (so kam's uns zumindest vor) waren die Wölfis schon wieder wach. Guten Morgen!

Nach dem Wecken war erst mal eine Runde Waschen auf dem Programm. Man wird schon schnell dreckig auf so einem Lager.
Aber blitzsauber saßen wir kurz danach beim Frühstück. Nach einem Schokomüsli mit frischen Erdbeeren (oder auch drei oder vier) hat der Felix mit uns ein tolles Piratenspiel gespielt. Wir haben sogar gewonnen, und zwar einen Gummibärchenschatz!

Wir restlichen MeuFüs saßen in der Sonne (ja, ganz richtig, kein Regen!), haben abgespült, waren einkaufen oder haben das Programm für Nachmittags vorbereitet. Aber schon beim Gemüse schneiden fürs Mittagessen sind ein paar Tropfen vom Himmel gekommen.

Nach dem Spiel hat's kurz geregnet, aber nach dem Mittagessen war's schon vorbei! Deswegen sind wir gleich zum Fußballspielen gegangen. Die Mittagspause war bald vorbei und die MeuFüs haben mit uns eine Detektivausbildung gemacht.Da durften wir einen echten Steckbrief von uns malen! Und wir mussten eine Geheimbotschaft enträtseln. Aber wir wollten bald wieder Fußballspielen.

Fußball ist schon eine tolle Sache. Da hat man mal ein bisschen Zeit für sich wenn die Wölfis beschäftigt sind und mit den Pfadis zusammen spielen. Vorm Essen gab's dann auch noch eine gepflegte Runde Killerwürmli in der Wölflingsjurte. Aufräumen zwecklos *gg*

Bald hatten wir ziemlich Hunger und es gab voll gute Nudeln. Mit Ei. Und Schinken!
Nach dem Essen haben wir noch en bisschen gesungen bevor alle Halstuchträger zum Thing gegangen sind.Und der Basti, der ja noch kein Halstuch hat, hat sich gleich in seinen Schlafsack gekuschelt.

Nach dem Thing waren wir noch kurz beim Singeabend. Einen Becher Tschai haben wir noch getrunken. Und tollen Kuchen hat's auch gegeben. Wir waren aber so müde, dass wir bald schlafen gegangen sind.

Ja, so ein Lagertag ist schon auch anstrengend. Mich zumindest hat auch ein Anfall von Müdigkeit gepackt. Aber.....Schlafsack wo bist du?
Eine Wölflingsjurte ist ein schwarzes Loch! Aber gefunden hab ich ihn natürlich...Gute Nacht Wölfis!


Am Sonntag in der früh hat's dann geregnet. Bis wir heimgefahren sind. Abbauen ist nicht lustig! Tschüss!

Am Sonntag haben wir die Zelte abgebaut. Ging echt gut weil alle mitgeholfen haben, zumindest die meiste Zeit. Danach noch eine geniale Lagerkette (ob wir wohl mal eine Kette um die Erde schaffen???), Abschlusskreis mit Fundkiste...das Übliche eben. Gegen Mittag haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht.

Das Sommerthing war mal wieder ein richtig schönes Lager mit guter Stimmung, wenig Reibereien, erstaunlich gutem Wetter und Freizeit sogar für Meutenführer.
Da freut man sich doch schon auf die nächsten Stammesaktionen!

Meute Schwarze Druiden

Bericht von Franzi:

13:45h Gerade noch rechtzeitig in den Bus gesprungen. Warum knurrt mein Magen mich so feindselig an? Ach ja richtig...zum Essen bin ich gar nicht mehr gekommen. So praktisch diese Affen auch sein mögen, das erste Mal packen ist ein echtes Abenteuer. Aber jetzt hab ich’s ja. Erstmal stempeln, hinsetzen und noch mal verschnaufen, bevor ich am Truderinger Bhf die ganze Meute und den tapferen Rest der nicht „motorisierten“ treff’.
Am Hbf stehen auch schon die Obermenzinger. Nach dem Händeschütteln und Umarmen hol ich mir erstmal was zum essen...im Zug ist ja ausreichen Zeit. Leider ist der Zug ganz schön voll, so dass der „Stauraum“ nur für Rucksäcke und Wölfis reicht. Aber es gibt viel zu erzählen und so sind wir trotzdem schnell in Freising.
Kennt eigentlich noch jemand den Weg? Also rechts und dann durch die Fußgängerzone...naja und dann finden wir ihn schon. Nach ein paar hundert Metern kommen die ersten Fragen , wie weit es noch ist. Was sagt man da jetzt? „Noch ein Stückchen!“ Nicht sehr präzise aber auch nicht gelogen. Kein Wunder dass die immer langsamer werden, die Rucksäcke sind ja fast schwerer als sie selbst. Aber zaubern können wir leider nicht, mehr als drei kann nicht mal der Maxi nehmen.
Puh, Gott sei Dank, doch kürzer als gedacht, weil wir auf ner anderen Wiese sind als bei Winterlager. Frisch gemäht und auch sehr nett.
Leider wird aus dem verschnaufen nicht wirklich was. Der Traum wären jetzt von den „Fahrern“ fertig aufgebaute Jurten und was zum trinken, aber leider sind wir die ersten. Also wird das Material ausgeladen, beim Bauern Brennholz und Stangen abgeholt und unter Einsatz des eigenen Lebens ( die Kuh hätte mich fast gefressen) im Kuhstall die Wasserkanister gefüllt.
Leider ist die Regenfront, vor der wir schon die ganze Zeit weglaufen immer näher gekommen, aber weil alle anpacken und auch noch Verstärkung angerückt ist stehen die Zelte rechtzeitig zu den paar Tropfen die runterkommen.
Gut dass endlich das Essen fertig ist. Die Jurte wird danach fertig aufgebaut...
Es gibt leckeres Geschnetzeltes mit Reis...nicht in ausufernden Mengen, aber sehr lecker. Als wir fertig aufgebaut haben ist es dunkel, die Zelte stehen, in der Versammlungsjurte brennt ein Feuer. Klein und Groß schauen erschöpft aber glücklich in die Flammen, genießen den tollen Kuchen (frisch vom Bäcker! Lob an den Maxi!), singen oder ratschen ein bisschen.
Nach und nach lehrt sich das Zelt, aber ein paar Unermüdliche singen und reden immer noch...bis uns der Maxi schließlich rausschmeißt. Na gut ziehen wir eben in die KüchenKohte um...aber lang kann ich auch nicht mehr. Wenigstens ein bisschen schlafen....
Was? Schon halb acht? Kann nicht sein! Doch? Na gut! Also raus aus dem Federn, ääähhh, dem Schlafsack und anziehen, Schlaf aus den Augen reiben, Wölflinge einsammeln und erstmal ne groß angelegte Waschaktion ins Leben rufen.
Hey, sauber fühlt sich der neue Tag gleich noch viel besser an und der Himmel ist irgendwie auch heller. Essenskreis machen und schon mal auf Maxi’ s Superfrühstück freuen: Schokomüsli mit frischen Erdbeeren. Nicht zu toppen und seeehr lecker.
Nach dem Frühstück gibt’s dann für alle Programm. Die Wölflinge toben sich mit Felix, Michi und Maxi als „Piraten“ aus und die Pfadis erkunden die nähere Umgebung bei einer Naturstreife. Als sie wiederkommen sind wir schon fleißig am Salat schnibbeln. Gut dass wir gar nicht erst über die Menge nachgedacht haben sondern einfach alles Gemüse genommen haben, die sehen echt hungrig aus.
Nach dem Essen gibt’s eine kleine Führungsrunde, bei der der weitere Ablauf des Tages besprochen wird. Erstmal Nachmittagsprogramm: Für die Wölflinge ein SPM – Special Pack Meeting, in dem sie ihre ausgezeichnete Eignung als Detektive unter Beweis stellen müssen.
Die Pfadis und Rover freuen sich über Maxi’ s Kim-Spiele, probieren also Käse, Gewürze und lernen was so in ein ABP gehört. Oder sie liegen auch mal einfach in der Wiese. Erzählen, hören zu , trinken nen Tee . . . perfektes Lagerleben einfach!
Oh Nein!!! Wir haben einen Heimweh-Notfall. Ein verknackster Fuß hat beschlossen dass er jetzt unbedingt Heim muss...aber bei genauerem Hinsehen scheint das wirklich nur der Fuß zu wollen, der Wölfling selber langweilt sich wohl nur grad ein bisschen. Da hilf nur eins: eine Runde „Killerwürmli“, jeder gegen jeden durch die ganze Jurte. Man ich hab schon lang nicht mehr so einen Spaß gehabt, aber warum hüpfen die nicht auch mal auf sich gegenseitig herum, sondern immer auf Maxi und mir??? Gut dass die Steffi und ich vorhin doch nicht aufgeräumt haben!
So, jetzt kann ich aber echt nicht mehr, ich besteh nur noch aus blauen Flecken ... und außerdem...muss ich jetzt kochen helfen. 60 Eier rühren sich schließlich nicht alleine!!!
Hey, die Nudeln werden ja immer leckerer...und zu wenig ist DAS auch nicht. Ist aber auch gut so. Inzwischen sind nämlich auch die Letzten eingetroffen und der Kreis wir immer größer.
Das Essen schmeckt toll , vor allem nach so nem Tag...aber er ist noch lange nicht vorbei. Jetzt gibt’s dann erstmal den „Vor-Thing- Singeabend“ besonders für die Wölfis und um viertel vor zehn geht’s dann auch schon los.
Im Schein der Fackeln durch den Wald. Rauf , runter, zwischen den Bäumen durch. Eine tolle Stimmung wenn alle so schweigend für sich und doch gemeinsam laufen.
Auch das Thing selbst ist sehr stimmungsvoll. Es gibt zwar keine neuen Halstücher, aber zwei frisch gebackene Meutenführer (Jürgen und Felix) und ein neues Stammesmitglied (Dan), naja, ich glaube für die meisten von uns ist er schon lange ein Stammesmitglied, aber jetzt ist es eben offiziell!
Jetzt kommt der „richtige“ Singeabend so richtig in die Gänge und es gibt noch mal ne Runde leckeren Kuchen mit Tschai für Klein und Groß ;)
Nach und nach fallen den Wölfis die Augen zu und sie beschließen ins Bett zu gehen. So vernünftig sind wir „Großen“ leider nicht mehr. Es wird fleißig gesungen und der Tschai muss auch noch weg!
Ein paar holen sich wenigstens noch ein Stündchen Schlaf, ich geh zum Teekochen und Brot fürs Frühstück schneiden über...erst ein bisschen kaputt, aber irgendwann kapiert mein Körper, dass ein neuer Tag angefangen hat, auch ohne die gewohnte Grenze aus Schlaf.
Leider regnet es schon die ganze Nacht und sieht auch nicht so aus, als würd’ s besser werden. Schade, das macht die Aufräum- und Aufbruchstimmung noch ein bisschen trauriger...außerdem sind die Planen dann ganz nass. Naja, hilft ja nichts.
Müssen eben immer dümmere Witze und Sprüche her um die Moral aufrecht zu erhalten. Und zu dreizehnt mit einem Halbdach Wasser in die Luft zu werfen und wieder aufzufangen kann sehr lustig sein.
Endlich ist alles aufgeräumt und verstaut und auch de Lagerplatz ist wieder sauber. Hoch lebe die Lagerkette!
Jetzt kommt noch die Versteigerung diverser Fund- und Wertgegenstände im Abschlusskreis und dann der Abschied. Echt schade, das es schon vorbei ist, aber die meisten seh’ ich ja bald wieder. In der Meutenstunde, am Stammesrat oder sogar schon heut Abend im Bauwagen...
Ein schönes Thing! Sollte man öfter machen;)

Franzi

Bilder