Bula vom 27. Juli - 6. August
Nähe Almke bei Wolfsburg

 

Infos zu unseren Internationalen Gästen (Mazedonier)

Bilder:
Saschas, Basti, Tobi, Maxi, Bill beim Holzhacken, animierter Abbau,

Berichte:
Anonym, Felix, Jojo, Laura, franzi, Bill, Klaus, Sippe Paracas

Einladungen und Infos

 

Saschas Bilder






























Bastis Bilder


































Tobis Bilder




































































Maxis Bilder




















 

Gedanken Collage:
Bundeslager Eröffnung - heiß
Unterlager - albern
dann Singeabend

Duschenbau
und Verlegen von kleinen Seen in fremde Jurten

Wind und Christoph

Swaps

IKEA Contest gerockt

kalter Wind
runder Raum

7:00 N24 ist da
OLF
SAT 1
Wagen durch
Schattenporno
Paddy
Feuershow

VW Autostadt
Mazedonischer Abend
Feuerbilder

Lagerwache
Gas holen
Autositzen und Fliegen
Singewettstreit

Wir sagen einmal, wir sagen es noch einmal, das stört uns zum Teufel nicht.

So, dass wären mal die Gedankenfragmente, die ich mir aufgeschrieben habe.

> Was hat euch gefreut?- so viele nette Leute wieder zu treffen oder kennen zu lernen
> Was hat euch schockiert? - die Singeabende von „Jean Monet“
> Was hat euch gerührt? - mich hat eigentlich nix gerührt aber der Wolfi, der Markus und die Christiane haben viel gerührt und geschmeckt hat’s auch!
> Was hat euch bewegt? - der Regen…deswegen hab ich mich immer schnell ins Zelt bewegt;)
> Was werdet ihr nie vergessen? - das Kanu-Hajk
> Vor was werdet ihr euren Enkeln erzählen? - vom Kanu-Hajk
> Was hat euch erstaunt? - wie sorglos manche Stämme doch sind wenn der übelste Sturm über den Lagerplatz fegt und sie im Schwimmbad sind.
> Was habt ihr zu Hause als erstes erzählt? - dass wir den Flo und den Christoph nach Hause fahren müssen.
> Was war toll? - dass wir ein Schwimmbad um die Ecke hatten.
> Was war bemerkenswert? - wie weit man auf so frischem Schlamm rutschen kann.
> Was war besonders? - der Hubschrauber, der kam… auch wenn’s nicht so schön war war’s schon was Besonderes.
> Was war lustig? - das Madzedonier-Spiel mit Nacken/Arsch-Reihe und dann Draufspringen.
> Was war traurig? - zu wissen wie lang es dauert bis man manche Leute wieder sieht.
> Was war erschreckend? - wie lang man im Schwimmbad für die duschen anstehen musste…
> Auf was wart ihr stolz? -
das wir das Kanu-Hajk an einem statt an zwei Tagen gemeistert haben.
> Auf was habt ihr euch gefreut? - auf die vielen vielen vielen Leute
> Vor was hattet ihr Angst? - eigentlich vor nix
> Schreibt mir einen Eindruck! - na ja mein erster Eindruck war eher sonderbar. eine große Wiese…kein Baum...nur Wiese und ein paar Wege… drumherum Wald. ..da fand ich den vom letzten Mal schöner...obwohl es geil war, dass er nicht getrennt war.
> Schreibt mir eine Anekdote! - Es geschah am Kanu-Hajk… die Teilnehmer: im grünen Kanu Michi und Flo und im gelben Kanu Dan und Felix…
nach einiger Zeit und ein paar Pausen waren wir irgendwann an einer
Kanu-Rutsche angekommen… so weit so gut...das Problem war bloß, dass der Fluss
sehr tief stand und diese rutsche nicht wirklich tief war. und so wussten
wir nicht was wir machen sollten… der erste Vorschlag war, alles Gepäck in
ein Kanu zu tun und einen alleine zum Test runterfahren zu lassen… wurde
aber abgelehnt weil das zweite Kanu dann zu schwer gewesen wäre… dann kam
die Idee wir könnten das Gepäck runter tragen um Gewicht zu sparen… das wurde
auch abgelehnt weil in der nähe kein Anlegeplatz war...also lösten wir erstmal
ein Gewürzekimspiel… was zur Folge hatte, dass Felix so viele Gewürze
gegessen hatte, dass ihm tierisch schlecht war… inzwischen hatten sich
einige Fußgänger angesammelt um sich das Spektakel anzusehen… also haben
wir mal bei den ortskundigen Leuten nachgefragt ob man da runterfahren
könne… die haben aber alle gesagt sie wissen es nicht weil eben so wenig
Wasser drin lief...irgendwann kam ein Fahrradfahrer (an dieser stelle ihm
einen lieben Dank, da wir ohne ihn wahrscheinlich immer noch dort verweilen
müssten) der uns erklärte wir könnten ohne Probleme runterfahren. er wäre da
gestern auch erst gefahren… also sind die wirklich harten (das gelbe Team)
hinuntergefahren und das grüne folgte… das hat aber so einen Spaß gemacht
dass der Felix gleich noch mal wollte… aber es wollte einfach keiner
umdrehen.
> Schreibt mir ein Gedicht!
Als wir uns auf dem Bahnhof trafen
mussten die Leute noch gaffen,
denn Pfadfinder waren da ganz viele
und die spielten schon früh lustige Spiele.
Als wir ankamen ging es weiter
denn wir waren immer heiter
aber manchmal musste man auch hacken
oder man ging und sagte "ich muss kacken".
Das Ende war leider schnell gekommen
und diese Zeit war damit verronnen
doch wir denken gern zurück
an unser tolles Bula-Glück
> Schreibt mir einen BuLa-Witz!
mir fällt verdammt noch mal kein Witz ein!
Felix

Das Bula-Megaset


! Fahne
! !
! !
!
Bula
##2005##
!
!
Gemeinschaft, Gruppe, zusammen
riesige Zeltkonstruktionen, unvorstellbar
!
viel Neues, Spannung, Spiel und Spaß, Aufregung
Zeltaufbau, Banner, „Cosuaneten Festung“, Pool und Dusche
AGs, Kochen und Essen, Waschen (endlich!!!!), kein Barfußlaufen
Gewitter, Sturm, Windböen, 5-Minuten-Wetter, Schlamm auf allen Wegen
I * L N L
M G A E E
P U U T U
R T N T T
O E E E E
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Jojo

Was hat euch gefreut?
à Das wir mit den Mazedoniern mehr zu tun hatten als damals mit den Portugiesen, und dass die so net und lustig waren

Was hat euch schockiert?
à das das Programm für alle Pfadfinder zusammen so langweilig war

Was hat euch bewegt?
à das es so viele gibt, die auch mit Leib und Seele Pfadfinder sind, und damit die gleichen Ziele und Träume haben wie wir

Was werdet ihr nie vergessen?
à Schlammige Wege, Regen, Waschen im Gemeinschaftszelt, Kartoffelpuffer für knapp 50 Leute,

Vor was werdet ihr euren Enkeln erzählen?
à Das die Cosuaneten das Unterlager und eigentlich auch das BuLa gerockt haben!!!

Was hat euch erstaunt?
à Das wir sooooo viele waren und es trotzdem so gut geklappt hat, und es echt viel Spaß gemacht hat

Was habt ihr zu Hause als erstes erzählt?
à das es uns die zelte fast weggeweht hat

Was war besonders?
à unsere Solardusche, unser Pool, unsere Gerichte, kurz und gut unsere vielbespottete und genossene DEKADENZ

Was war lustig?
à unsere Tafel mit den Gerichtsankündigungen

Was war traurig?
Das für meine Gruppe das BuLa leider ziemlich unschön geendet hat

Was war erschreckend?
à diese Müllmassen und der Arbeitsaufwand, um alle zufrieden zu stellen

Auf was wart ihr stolz?
à Das ich auf dem ersten Großlager mit meiner Sippe war, und das es alles so gut geklappt hat! Sogar als ich mit Mazedoniern auf Haik war!!

Auf was habt ihr euch gefreut?
Normal duschen, wie immer

Vor was hattet ihr Angst?
à Das der Stress den Spaß besiegt

Schreibt mir einen Eindruck!
Nass-kalt-Spaßig

Schreibt mir eine Anekdote!
à Als die Sippe Scipionen im Schwimmbad waren und beim Umziehen die Julia ihren Rucksack nicht mehr gefunden hat. Dann mussten wir erstmal den Bademeister dazu bringen, alle Schränke zu öffnen weil die Julia die Nummer vergessen hatJ
Wir haben es aber wieder gefunden…..
Laura

Es piepst. Es piepst noch immer. Was piepst denn da? Das kann doch nicht…Doch! Es ist mein Wecker. Aber vor allem ist es mitten in der Nacht. Ich bin müde. Hier ist es so warm. Da draußen ist es so kalt. Mein Schädel brummt. Fühlt sich an, als wäre er doppelt so groß, platzt fast. Aber es hilft ja nichts. Hinein in die kalten Jeans. Hemd über de Kopf gezogen. Pulli drüber. Noch einer. Tuch über den Kopf. Wie komm ich jetzt hier raus. Draußen is’st vielleicht schon hell aber hier drinnen ist es stockfinster. Auf wen steig ich jetzt drauf, wenn ich hier…nein, lieber andersrum um die Stange. Oh, das war knapp. Fast Andy’s Kopf. Wer hat den das hier zugeknöpft? Hilfe! Ich bin hier gefangen! Oh, doch nicht. Ich war nur zu doof!
Licht! Ja, es ist wirklich schon hell. Naja, also hell ist jetzt auch übertrieben. Eher so mitteldämmrig. Aber man sieht was. Und was man alles sieht. Da liegt der ganze Lagerplatz in einem silbrig-blauen Licht. Nebelschwaden hängen zwischen den Zelten. Man kann den Morgen hinter dem Horizont erahnen. Schwarze Kohten, Schwarze Jurten, Schwarze Zeltburgen. Eine kleine schwarze Stadt, die da einfach auf der großen Wiese steht und …schläft. Langsam gehe ich den Hauptweg in Richtung Parkplatz entlang. Hier ein Rascheln. Da drüben hat sich jemand hinter der Zeltplaneumgedreht. Ein Husten. Tiefe gleichmäßige Atemzüge.
Ich kann mir nichts Friedlicheres vorstellen. Und vor allem kann ich mir nicht vorstellen, dass in wenigen Stunden hier wieder das allerbunteste Treiben herrscht. Grelles Licht, laute Rufe, rennende Pfadfinder, Gitarren, Gesang, Essensschreie, Topfgeklapper, Gelächter, Axtschläge. Aber es wird so sein. Ich habe es erlebt. Die vergangenen sieben Tage lang. Und in diesen Augenblicken konnte ich mir nicht vorstellen, wie es ist, wenn dieses Bundeslager schläft.
Überhaupt konnte ich mir dieses ganze Bundeslager nicht so richtig vorstellen. Das ist mir jetzt unbegreiflich. Es ist so selbstverständlich hier zu sein, wie bei seien Eltern am Küchentisch zu sitzen. Ich fühle mich wohl. Ich fühle mich zu Hause auf diesem Lager. Es ist zu einem Teil von mir und meiner Pfadfinderei geworden. Und ich werde es sicherlich nie vergessen.
So, liebes Lager, schlaf noch ein bisschen und sei still und friedlich, damit ich nachher den Lärm und die Lebendigkeit wieder genieße. Und dann sei so laut und bunt, dass ich mich wieder auf diese Stille und das Dämmerlicht freue, durch das gerade golden die ersten Sonnenstrahlen fallen.
Franzi

Was hat euch gefreut? Fliegende Kohten
Was hat euch schockiert? Fliegende Kohten
Was hat euch gerührt? Fliegende Kohten
Was hat euch bewegt? Fliegende Kohten
Was werdet ihr nie vergessen? Fliegende Kohten
Vor was werdet ihr euren Enkeln erzählen? Fliegenden Kohten
Was hat euch erstaunt? Fliegende Kohten
Was habt ihr zu Hause als erstes erzählt? Kohten können fliegen
Was war toll? Fliegende Kohten
Was war bemerkenswert? Fliegende Kohten
Was war besonders? Fliegende Kohten
Was war lustig? Fliegende Kohten
Was war traurig? Fliegende Kohten
Was war erschreckend? Fliegende Kohten
Auf was wart ihr stolz? Nichtfliegende Kohten
Auf was habt ihr euch gefreut? Fliegende Kohten
Vor was hatet ihr Angst? Fliegende Kohten
Schreibt mir einen Eindruck! FLIEGENDE KohteN
Schreibt mir eine Anekdote! Schau mal, eine fliegende Kohte
Schreibt mir ein Gedicht! Kohten fliegen übers Land, meine halt ich in der Hand.
Schreibt mir einen BuLa-Witz! Was haben Kohten und jurten gemeinsam ? sie fliegen



Danke für ihre Aufmerksamkeit
Hochachtungsvoll
Bill Bushoff

Ganz aufgeregt sitze ich im Zug auf dem Weg zu meinem siebten Bundeslager. In Wolfsburg schließe ich mich einem blaugelben Menschenstrom an und lande traumwandlerisch sicher da, wo ich hinwollte.
Basti sagt mir, es gebe eine Bulasingetreffvorausscheidung. Bewaffnet mit MD-Recorder eile ich in die Jurte, wo gerade ein paar Polen trällern. Den Sound bereichere ich unfreiwillig mit meinem Handy - peinlich, peinlich... Besonders begeistert bin ich von einem Pärchen, das eine abgefahrene Version von "Wonderful tonight" als Beziehungspersiflage darbietet. Voller Vorfreude eile ich zum eigentlichen Singetreff.
Dort ist es unglaublich voll, aber Hauptsache, es findet sich in der Nähe der Bühne ein Plätzchen für meinen Recorder&mich... Viele bange Blicke richten sich himmelwärts, wo dunkle Wolken sich drängeln. Es donnert hinter der Bühne - die Sänger erschrecken. Erstaunlicherweise lassen sich die Regen- und Windgeister durch die musischen Darbietungen besänftigen. Na ja - für die ganzen hinteren Reihen ist’s wohl eher eine Taubstummenveranstaltung, da die Lautstärke der Bühnenanlage eindeutig geringer ist als das Grollen von Petrus. Ich lasse mich in Trance versetzen von tollen türkischen Trommlern, genieße noch mal das Vorausscheidungspärchen, freue mich über den schottischen Flötisten Robin, der vor Begeisterung sprüht, wundere mich über einen seltsamen Beitrag über das Hinterlassen von körpereigenen organischen Abfällen...
Nie vergessen werde ich auch die Tätigkeit als Posten bei einem großen Spiel. Es ist einfach eine Riesengaudi, Pfadis aufeinanderzustapeln, Kopf auf Bauch im Zickzack auszulegen und zum Lachen zu animieren...tolle Jurtenabende und schöne Gespräche und alles viel zu schnell vorbei.
Aber es wird weiter gemacht - nächstes Mal Bula Nummer acht!
Klaus

Der Wind am BuLa

Der Wind, der Wind, Das himmlische Kind,
er reißt die Kohte weg geschwind!
Vor keiner Jurte macht er Halt,
erwischt uns Pfadis alle kalt!
Das Küchenzelt von Jean-Monnet,
weil alle sind beim Schwimmen grad,
es fliegt vorbei und sagt Ade,
heut Abend da schmeckts Essen fad!
Cosuaneten ham gut aufgebaut,
wenn man auf unsre Jurte schaut,
dann steht die da wie eine Eins,
da sag ich nur: 3, 2, 1 meins!
Sippe Paracas

hallo ihr lieben!
Unser Unterlagerteam ist überraschend aktiv - hat mir sogar auf meine mail
geantwortet:

Hier vorab -ungerpüft- schon einmal ein paar erste Antworten:


1. Wie ist das geplant, gehen die Sippen immer alle zusammen zu den AGs,
oder kann jeder sich seine Lieblings- AG aussuchen?

=> Grundsätzlich sollen die Sippen zusammen an dem angebotenen Programm
teilnehmen, es wird aber auch die Möglichkeit der "Interessenswahl" geben,
wenn eine Sippe sich überhaupt nicht einigen kann.


2. Gehen die Sippenführer mit ihren Sippen zum Programm oder können dei
solange AGs für andere Leute anbieten?

=> Die Sippenführer sehen wir als wertvolle Programmgestalter an, die die
Sippen schon mal verlassen dürfen und selber Programm für andere Sippen
mitanbieten, das erhöht auf der einen Seite das mögliche Programmangebt und
man hat als Sippenführer auf der anderen Seite etwas Abwechslung in den
Teilnehmer (nicht immer nur die eigene Sippe!)

3. wie ist das mit Material für die AGs? Ist da Geld eingeplant, oder machen
wir komplett selbstfinanzierte AGs?

=> Wir werden auch Programmkosten erstatten können, über die Höhe bin ich
noch mit dem zuständigen Unterlagerschatzmeister in Verhandlung, hoffe,
nächste Woche mehr sagen zu können.

4. Warum muss sich ein Stamm auf einen Fachbereich festlegen? Wir haben
nämlich schon so viele Ideen für verschiedenen Fachbereiche, dass wir uns
kaum entscheiden können!

=> Die Antwort: So sieht es unser Konzept vor! wäre hier nichts aussagend...
Darüber wollen wir mit euch auf der Vorbereitung diskutieren und es gibt
sicherlich die Möglichkeit zu dem Fachbereich "Naturwissenschaften" zu
gehören aber auch ein creatives Theaterstück unter "Künstlerisch/Musisch"
anzubieten.

Ich hoffe, Dir schon einmal ein paar erste Fragen beantwortet zu haben, über
den ganzen Rest freue ich mich schon mit Dir auf der BuLa-Vorbereitung mich
auszutauschen und darüber zu diskutieren.... bin vor allem schon auf eure
Ideen gespannt.

Hoffe, dass ihr die Anreise trotzdem gut übersteht auch wenn ihr erst um
3:00 Uhr eintrefft!


Gruß aus Bonn

Mr. Hey

Also ich finde, das hört sich schon ganz gut an! Das heisst, auch die
Sippenführer sind herzlich eingeladen, sich Gedanken zu machen, was sie an
AGs anbieten könnten! Bis nächsten Freitag muss jeder mindestens zwei AGs
vorgeschlagen haben, die er/ sie machen könnte, ok? :)
Mit den Fachbereichen schaun wir dann einfach mal würd ich sagen, wo die
besten Ideen zusammenkommen.
Liebe Grüße,
Sascha

 

Hallo ihr lieben!
Litteraris Universitas lebt!
Unsere Unterlagerleitung hat sich beeilt und schon hab ich Infos über das
Unterlagerprogramm bekommen!

"Bitte überlegt euch [bis zum Vorbereitungswochenende am 15.4.], in welchem
Fachbereich [Gestaltende Kunst, Geisteswissenschaften, oder
naturwissenschaften] ihr aktiv werden möchtet und ob euch zahlreiche (?)
Programmeinheiten (AGs/ Workshops) einfallen, die ihr auch auf dem
Bundeslager umsetzen könnt. Teilnehmer sind die anderen Sippen und die
internationalen Gäste. [...] Es sind vier Programmtage vorgesehen. Die Dauer
der einzelnen Programmeinheiten können von 1,5 Stunden bis zu einer
Tagesaktion variieren. Im Verlauf des Vorbereitungswochenendes erfolgt die
Abstimmung mit den anderen Stämmen und die endgültige Fachbereichswahl."

Soweit unsere Unterlagerleitung, Frieda und Patrick.

Unsere Ideen zu unserem gewählten Fachbereich sollen wir zum
Vorbereitungswochenende als Plakat mitbringen.
Aber wir haben ja sonst nix zu tun!

Also: Wer von den R/Rs beim BULA dabei ist und noch nicht mit Küche o.ä.
verplant ist sollte sich mal überlegen, ob er/ sie nicht eine nette AG
anbieten kann :-)

Welcher Fachbereich würde euch denn am ehesten interessieren?
Gestaltende Kunst, mit Theater, Musik, Malerei usw.,
Geisteswissenschaften, mit Fremdspracehn/ Dialekten, Dichtung, Völkerkunde
usw,
oder Naturwissenschaften, mit Astronomie, Biologie, Chemie, Physik usw.
Zu welchem Bereich könnten wir die besten AGs anbieten?
Freu mich auf zahlreiche und geniale Vorschläge!

Viele liebe Grüße, Sascha

Achja: Basti und ich fahren zum Vorbereitungstreffen, hab uns schon
angemeldet :)

--

 

Unsere Unterlagerwünsche sind:

1. Rio Variado,

2. Lautari,

3. Universitas

Die Anmeldung an das Bundesamt sind rausgeschickt, wir haben aber noch keine näheren Infos welchem Unterlager wir zugeteilt werden.

Die Organisation bei uns im Stamm sieht folgendermaßen aus:

Sascha Vorplanung

Andy & David Lagerleitung

Basti Internationales

Markus M. + Rappel Küche

Phieps + hoerby Kasse

Infos vom Bund

Nähe Wolfsburg
Offizielle Seite vom Bund
"Vineta die versunkene Stadt"
http://www.wolfsburg2005.de/