Stammeratswochenende 12. - 13. März 2005

Man schrieb den 12. März 2005 als sich an einem grauen Spätwintermorgen nach einer reichlich chaotischen Passagiertauschaktion eine kleine tapfere Schar aufmachte um sich nach Geretsried in das sagenumwobene Eulennest zu begeben...
Sie ließen sich weder von den tosenden Sturmböen wegpusten noch blieben sie in den metertiefen Schneeverwehungen stecken und kamen schließlich nach mehr oder weniger abenteuerlicher Fahrt an.
Es dauerte nicht lange da prasselte im Kamin ein behagliches Feuer und während sich der wackere Küchenjunge Felix an das zubereiten eins schmackhaften Tees machte sorgten seine Gefährten für ein gemütliches Chaos. Als sowohl Hirnzellen als auch Lachmuskeln ausreichend ausgewärmt waren begann sich plötzlich und unerwartet eine kreative und produktive Aura auszubreiten die jeden in ihren bann schlug. So verging denn beim Entdecken, diskutieren und Lösen zahlreicher Probleme und Problemchen die zeit bis zum mittäglichen Festmahl wie im Fluge. Von Tomaten mit Mozzarella und auf dem Ofen frisch geröstetem Brot gestärkt ging es nachmittags in die zweite Runde. Wir kämpften uns nicht nur durch den tiefverschneiten Wald , beschmissen uns ordentlich mit Schneematsch und rutschten Hügel auf dem Hosenboden runter...nein, wir taten auch höchst sinnvolles, denn als solches muss das restlose verzehren von Bergeweise Torte angesehen werden...
Der restlich Nachmittag verging beim diskutieren und debattieren über die – erstaunlich zahlreichen – Stammesziele...und – hast du nicht gesehen – war es auch schon Zeit für die von Küchenmeister Felix meisterlich bereiteten „Spaghetti à la Whiskas“.
Der Abend war ein typisch cosuanetischer und bei Gespräch, Gesang, so mancher Massage-AG, ein paar Schneespaziergängen und dem Lauten Geschnarche eines Zeitgenossen flog die Zeit dahin...
Gerade genug Zeit blieb am darauf folgenden Tage der munteren Schar, die Reste des opulenten Einkaufs versuchsweise zu vertilgen und das Eulennest, als solches wieder erkennbar zu machen...als sich die Karawane wieder in Richtung der Heimat die da Trudering und Obermenzing hieß aufmachte!
Ein nicht nur produktives sondern auch entspannendes und lustiges Wochenende lag hinter unseren Helden und wenn sich nicht schon wieder gestresst sind...so zehren sie noch heute davon!