Stammesherbst Konvent

12. bis zum 14. Oktober im Klösterl am Walchensee

 

Nach einer mehr oder weniger schnellen Anreise zu fünft in Hörbys “Familien-Van“ kamen wir Freitag am frühen Abend am Klösterl an, bei dem auch unsere Herberge für das Wochenende war. Im laufenden Abend kamen dann auch die Obermenzinger, sodass Laura und ich das Essen vorbereiten konnten. Während dem Kochen testen wir dann mal die Rauchmelder(JA, sie gingen, und zwar laut!), die wir mit Hilfe des Zivis durch Batterien Raustun dann zum Schweigen verdonnerten. Nach dem Essen fand dann (mit etwas Hilfe) auch der Bill zu uns und wir waren vollständig. Wir spielten den restlichen Abend ein paar Gesellschaftsspiele, sangen gemeinsam und aßen “leckere“ Kekse mit ein wenig Salzgeschmack. Schließlich gingen wir zufrieden zu Bett.

Am Samstag erklimmten wir dann, mit Birchermüsli im Bauch, einen nahe liegenden Berg. Wir machten oben auf dem Berg Mittag und begannen dann mit dem Abstieg. Wieder unten am Walchensee angekommen kauften wir nochmal für jeden ein Würstchen bei einem fahrenden Händler. Diese verzehrten wir auf einer Bank direkt am Walchensee und machten neue Porträt-Bilder für die Homepage. Wieder in unserer Herberge angekommen, packten wir unsere Badesachen und fuhren zu einem Schwimmbad. Dort hatten wir viel Spaß mit einer normalen langen Rutsche und einer kurzen, aber dafür sehr steilen Rutsche, bei der man(n) die Beine besser überkreuzte. Nachdem auch jeder mindestens zweimal im Wellenbecken getunkt wurde und die besten Arschbomben gekrönt waren, ging die angehende Rentnerfraktion (Hörby, Andi, Flo,…) in den Whirlpool und die Jugend(Yannik, Niko, ich) ins Dampfbad. Schließlich wurde der Hunger aber doch zu groß und wir fuhren zurück zur Herberge, um abendzuessen. Nach einer geselligen Abendrunde und Süßigkeiten (und natürlich auch Salzkeksen) gingen wir schließlich schlafen.

Nachdem wir ausgeschlafen hatten, brunchten wir. Wir hatten noch mehrere Diskussionen, unter Anderem über unsere Homepage. Schließlich fuhren wir erschöpft, aber auch glücklich vom Stammesratskonvent zurück nach Hause.

Dodo