Herbstfahrt der Sippe Paracas nach Südtirol (Bozen)

vom 28. bis zum 31. Oktober 2007

Nachdem wir im Jahr 2007 noch keine Gelegenheit zu einer Gemeinsamen Sippenfahrt gehabt hatten, entschied sich unsere Sippe in den Allerheiligenferien eine 4-tägige Fahrt nach Südtirol zu unternehmen.
Am Sonntagmorgen ging es mit dem Euro City vom Münchner Hbf ohne Umsteigen Richtung Süden nach Bozen, von wo aus wir das umlegende Wandergebiete erkundeten. Doch der Reihe nach:

Sonntag, 28.10.07!
Nach einer 4-stündigen Zugfahrt kamen wir Mittags in Bozen an, wo wir uns erstmal orientieren mussten. Da die Gondel nach Oberbozen aufgrund italienischer Technik nicht fahren konnte, war unser erstes Ziel der örtliche Busbahnhof. Schon während der Busfahrt durch malerische Weinberge nach Klobenstein konnten wir eine wunderschöne Herbstlandschaft erstaunen. Auf 1150 Höhenmeter angekommen machten wir uns bei Traumhaften Wetter auf nach Oberbozen, von wo aus wir nach einer kurzen Bimmelbahnfahrt weiter zu den Erdpyramiden zogen. Bei einbrechender Dunkelheit und einsetzenden Regen wuchs unsere Unlust , die Kothe aufzubauen, weshalb wir es vorzogen, bei den örtlichen Bauern auf Quartiersuche zu gehen. Und wir sollten erfolg haben: Als „Testpersonen“ für eine seit 1Jahr unbenutzte Ferienwohnung kamen wir im Scheibgut unter. Bei Roberts köstlichen Gemüsenudeln (viel Nudeln, wenig Gemüse) ließen wir den 1ten Abend ausklingen.

Montag, 29.10.07!
Nach einen köstlichen Brunch kämpften wir uns 300 Höhenmeter nach Bad Süß hinauf, von wo uns es über die hohe Tann nach Oberinn ging. Ein Kräftigender Bohneneintopf verlieh uns neuen Mut für den Schlussspurt nach Wangen. Dort durften wir auf dem Heuboden ansässigen Pfarrers nächtigen.
 
Dienstag, 30.10.07!
Am vorletzten Tag ging es 1000 Höhenmeter bergab ins Sarntal, wo wir nach einen steilen und abendsteuerlichen Abstieg 2 imposante Hängebrücken als Rastplatz nutzten. Weiter ging es zurück nach Bozen, den eigentlichen Plan für einen besuch von Jenesien verschoben wegen des Nebels auf den letzten Tag.

Mittwoch, 31.10.07!
Unser Warten wurde belohnt. Mit der Seilbahn ging es nach einen 30 minütigen  Stadtspaziergang hoch nach Jenesien. Bereits während des Mittagessen genossen wir die herrliche Aussicht, später erkundeten wir das Dorf und die Umgebung.
Am Nachmittag bummelten wir nach getaner Arbeit durch Bozens Einkaufstraßen und sahen uns den einen oder anderen Kulturschatz (z.B den Bozener Dom) an.
Ein interessanter Museumsbesuch (Robert: „Glaubst du wohl selbst nicht!“) fielen wir erschöpft aber glücklich in unsere Sitze im Zug nach München.