Meutenlager vom 7. - 11. September 2009
auf dem Obermeierhof

 

Nach der Anreise und dem Aufbau am Montag ging das Meutenlager am Dienstag richtig los.
Am Morgen nach dem Frühstück kam Alida. Nach ihrer Ankunft fingen die Wölflinge an, ein Theaterstück namens „Die Leiden des jungen P“ zu üben. Nach den Anstrengungen gab es zur Stärkung was zu essen. Das Nachmittagsprogramm bestand daraus, ein Völkerballfeld zu bauen und Völkerball zu spielen, was den Wölfis viel Spaß gemacht hat. Als es dann Abendessen gab, waren alle hungrig und freuten sich auf den Singeabend, bei dem es auch Tschai gab.
Am Mittwoch kam dann auch der Christian und somit hatte die Meute neben Keks, Christopher und Jürgen einen vierten Meutenführer vor Ort. Wieder hatte Meute eine anständige Theaterprobe mit Felix. Danach gab es Mittagessen, dann ein Völkerballspiel zwischen den Wölflingen und dann andere Wölflingsspiele.
Nach dem Abendessen gab es einen Singe- und Geschichtenabend.
Am Donnerstag wurde dasselbe wie die Tage zuvor gemacht und Michi, Michi, Maxi und Harry bauten - wie die ganze Woche schon - fleißig am Lagertor fürs Jubiläum weiter.
Am Abend sollte es eigentlich keinen Singeabend geben aber Stefan, Johanna, Hannah, Ronja und Alida setzten sich in der Holzkohte zusammen und sangen. Dann kam einer nach dem anderen und sang mit und so gab es wieder einen Singeabend, zwar inoffiziell, aber eben einen Singeabend.
Am Freitag kamen dann auch Sandra, die zweite Meutenführerin der weißen Wölfe, und auch Julius. Die Eltern reisten für das Jubiläum an und somit hatte dieses auch begonnen.
Nur eins muss noch erwähnt werden: An beiden Abenden vom Jubiläum wurde das Theaterstück aufgeführt und es hat allen gefallen.

Von der Meute Weiße Wölfe