KFM vom 31. März bis 08. April 2010
in Grimmerthal

Ich kam am Donnerstagabend in Nabburg an und wurde von einem Teama abgeholt und ins Grimmerthal gebracht da die anderen schon am Mittwoch hingefahren sind.
Als in ankam wurden mir erstmal die Kursregeln erklärt.
Dann wurde mir mein Bett gezeigt und ich konnte mein Bett herrichten dann hab ich mir das Haus angeschaut und wurde freudig von den anderen Teilis empfangen.
Wir sind alle ziemlich früh ins Bett für mich war es ein anstrengender tag und die folgenden sollten nicht besser werden.
Am Freitag sind wir ziemlich früh geweckt worden wie jeden Tag und nachdem ich bei der Morgenrunde mich vorgestellt hatte lernte ich all diejenigen kennen die ich noch nicht kannte. Nach dem Frühstück war dann auch schon meine erste Kurseinheit und es ging auch gleich ohne erbarmen weiter mit der Zweiten.
Beim Mittagessen brummte mir schon der Kopf und nach dem essen wurden wir dann auf Maik geschickt.
Nachdem wir alle unter stress gepackt hatten und ich endlich erfuhr wer in meinem Rudel war liefen wir los den Berg hoch und weg Richtung Freudenberg dort fanden wir bei einer Kapelle unseren Hinweis wo wir weiter hinlaufen sollten da es aber schon Abend war suchten wir in einem Pfarrheim zuflucht und gingen auch bald wieder schlafen.
Am Samstag sind wir viel zu spät aufgestanden, wir hatten verschlafen aber es stellte sich heraus das der Weg sowie so nicht so lang war und wir trotz unserem späten aufstehen und unserem nicht allzu zügigen laufen früh genug da waren und auch fast 2 Stunden Mittag machen konnten und immer noch 2 Stunden zufrüh wieder zurück waren.
Nach einer angenehmen Dusche hatten wir etwas Pause und dann gab es Abendessen danach war das Maikfest und ein Kurzer Singeabend.
Jeder ging früh ins Bett.
Am Sonntag suchten wir nach dem Frühstück unsere Schoko-Weihnachtsmann-Osterhasen und hatten dann wieder Kurseinheiten.
Am Montag hatten wir erst Brunch und dann Kurseinheiten und Vorbereitung auf unser Geländespiel das mein Rudel als Großaktion machen sollte.
Nach der Rudelrunde war es dann so weit wir begaben uns zu der wiese wo wir auf die Teilis, Wölfis und Teama warteten. Als alle da waren ging es los und alle hatten spaß.
Nach eineinhalb Stunden war es dann leider vorbei. Nach dem Abendessen war dann Wölfidisco. Es war sehr lustig, die Wölfis hatten Türsteher und einen „Michael Jackson“.
Die Teamer kamen lustig verkleidet und die Disco ging dann doch länger als erwartet.
Der Dienstag war ein sehr toller Tag auch deswegen weil es mein Geburtstag war. Schon bei der Morgenrunde bekam ich einen Kuchen von der Küche den ich aber für die Rudelrunde aufhob. Nach dem Frühstück war Kurseinheit und danach Ratsfelsen. Nach dem Mittagessen war SPM und danach Rudelrunde. Und dann hatten wir bis zum Abendessen Freizeit. Wir konnten Liederbücher gestallten und alles machen was wir wollten wie in der Sonne liegen oder so. Ich beklebte mein Liederbuch das ich mir gekauft hatte und verbrachte den Nachmittag mit in der Sonne sitzen.
Nach dem Abendessen musste mein Rudel abspülen aber ich konnte mich eine zeit drücken weil meine Eltern angerufen hatten und ich sie zurück gerufen hatte. Nach dem abspülen war dann Lichterspur und Singeabend. Alles in allem war was ein total ruhiger und toller Tag.
Am Mittwoch merkte man langsam dass es schon bald vorbei war. Am Vormittag hatte mein Rudel Meutenstunde und wir machten laut den Wölfis die Beste. Dann wurden Fotos gemacht von jedem Rudel und von allen. Dann war Paten-Mittagessen bei dem wir unsere Paten für die Nachbereitung kennenlernten. Und dann war Naturstreife die sehr toll war. Dann mal wieder Rudelrunde und Ratsfelsen. Und dann war es soweit die Vorbereitung für den Abschlussabend. Nach dem Abendessen war dann der Abschlussabend wir fanden raus das die Teamer alles nur geträumt hatten und hatten einen Spaß beim singen. Irgendwann gingen alle ist Bett.
Der Donnerstag begann mit Frühstück und packen. Die Rudel wurden eingeteilt was sie machen sollten und dann war Feedback und Backhome. Nach dem Mittag essen dann ging es zum Bus und mit dem zum Zug den wir um 5 min verpasst hatten eine Stunde später dann fuhren wir schon Richtung Heimat und um 19.00 Uhr war ich dann Zuhause.

Sandra