Kantonslager Inoterra vom 30. Juli - 8. August 2014
bei Täuffelen bei Biel









































 


Kala 2014
(aus der Sicht von Minamoto)

Mittwoch 30.07.2014

Donnerstag 31.07.2014

Freitag 1.08.2014

Samstag 2.08.2014

Sonntag 3.08.2014

Montag 4.08.2014

Dienstag 5.08.2014

Mittwoch 6.08.2014

Kala-Chronik 2014 (Minamoto)

Mitwoch 30.07.2014
An dem Mittwoch sind wir mit dem Bus in die Schweiz auf das Kantonslager des Kantons Bern gefahren. Wir haben uns morgens um 7:15 Uhr am Truderinger Bahnhof getroffen. Um 8:00 Uhr war dann Abfahrt. Die Busfahrer waren gewöhnungsbedürftig („Nein ihr dürft KEINE Gummibären im Bus essen, die könnten ja bröseln.“). Nach Siebenstunden Busfahrt (mit Pausen) kamen wir auf unserem Lagerplatz am Bielersee an. Das Aufbauen entpuppte sich als Kraftakt, da die Bäume schwerer waren als sie aussahen.
Kurz nach unserer Ankunft sind wir auch schon zu unseren ersten Programmblock, einem Nachtgeländespiel, geschickt worden. Bevor dieses richtig anfing haben wir erstmal gemeinsam mit unserer Schweizer Austauschgruppe zu Abend gegessen. Als wir nach einem zwar verlorenen aber sehr lustigen Geländespiel wieder auf dem Lagerplatz ankamen, war es, schwup die Wupp, schon elf Uhr. Wir sind alle ziemlich schnell ins Bett gegangen, da wir total fertig waren.

Am Donnerstag, den 31.07.2014 gab es um 7:30 Uhr Frühstück. Direkt anschließend hatten wir unseren ersten Programmblock, der aus mehreren Spielen bestand.
Nach dem Mittagessen, Pottnudeln, hatten wir den 2ten Programmblock (Knotenkunde, Seilbrücke und anschließend 50 m Flying Fox J).
Anschließend gab es Kartoffelbrei mit Gemüse zum Abendessen. Kurz danach haben wir von Programmblock 3 erfahren und waren alle ziemlich unmotiviert, mitgemacht haben wir allerdings trotzdem. Der Programmblock war eine Art Lichterspur und an jeder Feuerstelle wurde über einen bestimmten Bereich gesprochen und wie man sich diesen in der Zukunft vorstellt.
Am Abend bekamen wir dann Besuch von Sandra und Chris. Nach und nach sind wir dann alle ins Bett gefallen.

Am Freitag, den 1.08.2014 gab es erst um 8:00 Uhr Frühstück, da der erste August der Schweizer Nationalfeiertag ist. Nach dem Frühstück durften wir T-Shirts, Halstücher und Kluften mit dem offiziellen Kala-Logo bedrucken. Nach dem „Lagerdruck“ stand wieder Gewohnheit Chillen auf dem Programm.
Zum Mittagessen gab es Hot-Dogs und anschließend sind wir zum Schwimmbad war anstrengender als geplant, da die Schweizer mit denen wir schwimmen waren 2 x am Bad vorbeigelaufen sind.
Kaum kommen wir vom Bad zurück auf den Lagerplatz laufen uns Sandra und Julius entgegen. Julius mit einem Loch im Kopf, da er sich ein Beil in den Kopf geschlagen hat (frag mich nicht wie J).
Wir hatten nichts mehr zu tun, bis zum Abendessen. Es gab Steaks und wir sind uns alle einig, dass das das beste Essen war.
Anschließend fand die Nationalfeier statt, die aus einer, sehr langweiligen Rede auf Switzerdytsch, die keiner von uns verstanden hat. Danach haben wir alle einen Lampion angezündet und haben einen Umzug bis auf eine große Fläche gemacht, auf der eine sehr imposante Feuershow stattfand. Ein großes Feuer wurde von drei Feuerspuckern angemacht, alle Cosuaneten waren der Ansicht, dass das ein perfektes ThingFeuer ist. Nach der großen Feier war das Prorgramm offiziel beendet und die Sippte Minamoto hat bis …